Zum Artikel springen

Filmpass-Bereiche Bereich B: Filmpass-Bereich: Filme drehen Filme drehen

Auflösung von Spielfilmszenen

7. - 9. März 2014, Wiesbaden

Die Bildkomposition ist der Herzschlag des Films. Sie vermittelt die Atmosphäre der Geschichte vom ersten Moment an. Es ist also nicht nur wichtig zu wissen, WAS wir erzählen wollen, sondern besonders WIE wir unsere Story erzählen. Dabei liegt der Schwerpunkt nicht auf technischer Perfektion, sondern auf der präzisen und kreativen Auswahl aller bildwichtigen Elemente. Diesmal schauen wir auf die Kamera-Auflösung von Spielfilmszenen: Wie verändern unterschiedliche Auflösungstechniken (hoch oder niedrig aufgelöst, Plansequenzen, bewegt oder statisch, Handkamera versus Steadicam) den Inhalt der Geschichte? Diese Erfahrung machen die Teilnehmer selbst, indem alle die gleiche Szene mit unterschiedlichen Rhythmisierungen umsetzen werden.

Weitere Infos, Anmeldung: Kontakt Medienzentrum Wiesbaden e.V. Arnold Schenk Hochstättenstr. 6-10 65183 Wiesbaden Telefon 0611/1665843 E-Mail Internet www.medienzentrum-wiesbaden.de

zu Google Kalender hinzufügen

Dokumentarisches Arbeiten – Ein Praxisseminar

21. - 22. März 2014, Berlin

Dieser Workshop vermittelt das (Dokumentar-)Filmhandwerk und einige der unzähligen Möglichkeiten, unsere und andere Lebenswelten zu zeigen. Aber kann ein Dokumentarfilm wirklich die äußere Realität abbilden? Gerade in Zeiten populärer Doku-Soaps und anderer derzeit so erfolgreicher TV-Formate ist ein kritisches Bewusstsein zum Wirklichkeitsgehalt dieser Sendungen enorm wichtig. Die Teilnehmer lernen in diesem Seminar, wie man dokumentarisches Arbeiten mit dem Medium Film/Video optimal in den Unterricht integrieren kann und worauf dabei geachtet werden muss. Sie lernen die unterschiedlichen Phasen der Filmproduktion kennen und wie sie bereits mit einfachsten Mitteln in einer Doppelstunde einen kleinen Dokumentarclip erstellen können. In Kleingruppen aufgeteilt erstellen sie mit unterschiedlichster Technik – vom Handy über den Pocketcamcorder bis zu professioneller Broadcast-Technik – mehrere Kurzdokus zu bestimmten Themen, den Schnitt und die Nachvertonung inklusive.

Weitere Infos, Anmeldung: Kontakt Kijufi – Landesverband Kinder- & Jugendfilm Berlin Jan Rooschüz Telefon 030 / 609 51 369 E-Mail

zu Google Kalender hinzufügen

Vom Schnitt zum Film

28. - 29. März 2014, Wiesbaden, Medienzentrum

Von allen filmischen Gestaltungsmitteln dürfte der Schnitt dasjenige sein, das vom Zuschauer am wenigsten bewusst wahrgenommen wird. Dabei entscheidet der Schnitt über die Länge von Einstel­lungen, legt Übergänge fest und verleiht dem Film seinen erzählerischen Rhythmus. Die Kunst des Filmschnitts ist auch die Kunst des Weg­lassens. Im Laufe der Filmgeschichte haben sich bestimmte Regeln entwickelt, am einflussreichsten etwa der sogenannte unsichtbare Schnitt, die bis heute Gültigkeit haben und doch immer wie­der durchbrochen werden. Anhand vieler histo­rischer und aktueller Filmbeispiele wird an­schaulich gemacht, wie wichtig der Schnitt für das filmische Erzählen ist. Referent: Ernst Schreckenberg.

Weitere Infos, Anmeldung: Kontakt Medienzentrum Wiesbaden e.V., Michael Elster, Hochstättenstraße 6-10, 65183 Wiesbaden Telefon 0611 - 166 58 57 Fax 0611 - 31 39 29 E-Mail Internet www.medienzentrum-wiesbaden.de

zu Google Kalender hinzufügen

Dreh dein eigenes Musikvideo!

11. - 13. April 2014, Ludwigshafen

Musikvideos bieten unendliche Möglichkeiten, um der eigenen Kreativität und Fantasie freien Lauf zu lassen. Manche erzählen eine Geschichte, andere sind skurril und surreal. Im Workshop lernen die Teilnehmer/innen zunächst unterschiedliche Stilrichtungen von Musikvideos kennen. Gemeinsam wählen sie anschließend einen Song aus, zu dem sie ihr eigenes Musikvideo produzieren. Nach einer Einführung in Kameratechnik und Bildgestaltung folgt der eigentliche Dreh. Hierbei kann auf professionelles Filmequipment zurück gegriffen werden. Mit der HD-Kamera und Kamerakran können so Aufnahmen realisiert werden, die es mit den Musikvideos der großen Studios aufnehmen können. Im Schnitt geben dann noch Verfremdungen und Effekte dem Video den letzten Schliff. Professionelle Anleitung und Unterstützung erhalten die TeilnehmerInnen durch den Kameramann Benjamin Wagener.

Weitere Infos, Anmeldung: Kontakt medien+bildung.com Katja Mayer, Turmstr. 10, 67059 Ludwigshafen Telefon 0621/9634980 E-Mail

zu Google Kalender hinzufügen

BJF-Jahrestagung: Filmkultur für junge Leute - Filme, Themen, Zielgruppen

9. - 11. Mai 2014, Wiesbaden-Naurod

Seit den Zeiten von James Dean und Marlon Brando war das Kino neben Pop- und Rock­musik die populärste Form der Jugendkultur. Junge Leute stellten einen Großteil des Kino­publikums – sowohl beim Mainstream-Kino als auch bei Arthouse-Filmen. Inzwischen hat sich diese Situation verän­dert. In den Multiplexen sind junge Leute nach wie vor stark vertreten, aber längst sind die älteren Gene­ra­tionen auf dem Vormarsch. Besonders trifft das auf Art­house- und kommunale Kinos zu, spürbar ist der Rück­gang bei der Altersgruppe der ca. 12- bis 20jährigen auch bei den nichtgewerblichen Filmveranstaltungen in der Jugend-, Kultur- und Bildungsarbeit. Das liegt nicht nur an der demographischen Entwicklung, sondern vor allem an den veränder­ten Film- und Freizeit­interessen der Jugendlichen. Seit der Einführung von Video­cassetten und DVDs kann man selbst auswählen, welche Filme man sehen will. Das Internet mit seinen sozialen Netzwerken nimmt nicht nur einen erheblichen Teil der Frei­zeit von jungen Leuten in Anspruch, sondern liefert Filme inzwischen auch direkt ins Haus (teils illegal, zunehmend auch legal). Statt einen Film gemeinsam mit der Clique im Kino zu sehen, flimmert dieser immer öfter zuhause über den Bildschirm oder unterwegs übers Smart­phone bzw. Tablet. Das Internet hat die Entwicklung zur Individualisie­rung des Filmkonsums noch potenziert. Aber spielt das gemeinsame Filmerleben bei Jugendlichen wirklich kaum noch eine Rolle? Derzeit scheint es so, aber es zeichnen sich auch gegenläufige Tendenzen ab: Kinos sprechen wieder gezielt Jugendliche als Publikum an, andere junge Leute organisieren wieder ihre eigenen Film­vor­führungen. Die von Reiner Hoff aus Freiburg ins Leben gerufenen Veranstaltungsreihe „Was guckst Du?“ hat diesen Initiativen schon vor einigen Jahren eine Plattform zum Informations- und Erfahrungsaustausch geboten. Bei der BJF-Jahrestagung 2014 gehen wir gemeinsam mit jun­gen Leuten in Präsentationen, Gesprächsrunden und Work­shops den Fragen nach, welche Filme Jugendliche sehen wollen, wie engagierte Kinos auf Jugendliche als Zielgruppe zugehen und was junge Leute speziell von selbst organisierten nichtgewerblichen Filmveranstaltun­gen erwarten. Florian Weghorn, stv. Leiter der Generation-Sektion bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin, stellt das Konzept der Generation-Programmreihe 14plus vor und präsentiert anschließend den diesjährigen 14plus-Preisträgerfilm “52 Tuesdays”. Das Programm wird begleitet von weiteren Filmvor­füh­rungen, teils mit Filmemacherinnen und Filme­machern als Gästen. Wichtige Partner bei dieser Tagung sind natürlich das „Spinnxx“-Netz­werk, das Online-Maga­zin für junge Medienkritik, sowie viele weitere Fachleute aus den Bereichen Jugend und Film. Die Diskussionen moderiert Holger Tepe, Vorsitzender der LAG Jugend und Film Nieder­sachsen e. V. Neben diesem Schwerpunktthema „Filme für Jugendliche“ gibt es Präsentationen und Workshops zum „Filme machen“: So stellen einige Teilnehmerinnen und Teilneh­mer der Werkstatt der Jungen Filmszene ihre selbst produzierten Filme vor. Iris Loos und Prof. Jochen Ehmann, die vor nunmehr 19 (!) Jahren für den BJF „Das Trickfilm-Hand­buch“ geschrieben haben, bieten nun die Gelegenheit, in dem Workshop „Trickfilmstars aus dem Kinderzimmer“ selbst einen Animationsfilm zu drehen. Fides Brückner bietet mit „Filme drehen mit Jugend­lichen“ einen aktiven Filmwork­shop für Fachkräfte der Jugendarbeit an, in denen die Grundkenntnisse vermittelt werden, um mit jungen Leuten ein Filmprojekt zu starten.

Anmeldeschluss: 20. April 2014

Weitere Infos, Anmeldung: Kontakt Bundesverband Jugend und Film e.V., Ostbahnhofstr. 15, 60314 Frankfurt am Main Telefon 069 - 631 27 23 Fax 069 - 631 29 22 E-Mail Internet jahrestagung.BJF.info

zu Google Kalender hinzufügen

Filmproduktion - Phasen der Organisation und Finanzierung

16. - 18. Mai 2014, Wismar

Organisation und Finanzierung von Filmproduktionen stellen nicht nur große Produzenten vor Herausforderungen – es beginnt schon mit der Low-Budget-Filmproduktion. Im Seminar werden die sechs großen Phasen der Filmproduktion vermittelt. Das zu vermittelnde Know-how der Produktionsorganisation erstreckt sich von der Stoffentwicklung bis zur Nachkalkulation. Neben der theoretischen Grundlagenvermittlung wird anhand von Beispielübungen praktisch gearbeitet. Zur Diskussion gestellte eigene Filmprojekte der Teilnehmer sind willkommen. Es werden keine Voraussetzungen benötigt. Die Zielgruppe des Workshops sind junge Leute, Filmemacher und Interessierte, die in ihrer Arbeitsweise professioneller werden möchten. (Altersgruppe ca. 16-25 Jahre)

Weitere Infos, Anmeldung: Kontakt Mecklenburg Vorpommern Film e.V. Andros Schakau Bürgermeister-Haupt-Straße 51-53c 23966 Wismar Telefon 03841/ 618418 E-Mail Internet www.filmbuero-mv.de

zu Google Kalender hinzufügen

49. Werkstatt der jungen Filmszene

6. - 9. Juni 2014, Wiesbaden-Naurod

Die Werkstatt der Jungen Filmszene findet im Wilhelm-Kempf-Haus in Wiesbaden-Naurod und in der Caligari FilmBühne in Wiesbaden statt. Das Filmfestival der Jungen Filmszene im Bundesverband Jugend und Film e.V. richtet sich an alle FilmemacherInnen – und jene die es werden wollen – unter 27 Jahren. Vier Tage leben die TeilnehmerInnen im Wilhelm-Kempf-Haus zusammen, um Filme zu sehen und sich über sie auszutauschen. Zudem wird durch die Werkstatt der Jungen Filmszene die Möglichkeit geboten, filmisches Know-how durch Workshops zu entwickeln bzw. zu vertiefen.

Anmeldeschluss: 22. Mai 2014

Weitere Infos, Anmeldung: Kontakt Bundesverband Jugend und Film e.V., Ostbahnhofstr. 15, 60314 Frankfurt am Main Telefon 069 - 631 27 23 Fax 069 - 631 29 22 E-Mail Internet werkstatt.jungefilmszene.de

zu Google Kalender hinzufügen

Die Kamera als Handwerkzeug des Films

27. - 29. Juni 2014, Rostock

Die Kamera ist ein wesentliches Gestaltungsmittel des filmischen Arbeitens. Von ihrer Beherrschung hängt in hohem Maße die Qualität der Filmaufnahmen ab. Das Seminar vermittelt eine gründliche Einführung in die technischen Möglichkeiten der Kamera. Filmprofis geben wertvolle Hinweise und vertiefen Fähigkeiten durch praktische Aufgaben und Übungen. Besonderer Wert wird dabei auf die sichere Kameraführung unter Einbeziehung von Kamerabewegungen wie Schwenk und Fahrt und auf die Anwendung unterschiedlicher Kameraperspektiven gelegt, erweitert durch Spezialkenntnisse über den Einsatz verschiedener Brennweiten und Filter.

Weitere Infos, Anmeldung: Kontakt Institut für neue Medien, Christina Höntzsch, Budapester Straße 16, 18057 Rostock Telefon 0381 - 203 540 Fax 0381 - 203 54 165 E-Mail Internet www.ifnm.de

zu Google Kalender hinzufügen

Aktive Filmarbeit mit „bildungsfernen" Jugendlichen

27. - 29. Juni 2014, Stuttgart

Aktive Filmarbeit mit "bildungsfernen" und "sozial benachteiligten" Jugendlichen ist nicht immer einfach - aber in jedem Fall lohnend. Durch Filmprojekte mit gut herzeigbaren Resultaten (Filmen) erfahren gerade Jugendliche aus "schwierigen" Milieus ein Stück Bestätigung, kulturelle Bildung und Persönlichkeitsbildung. Sie artikulieren sich kompetent und praktizieren Medienkompetenz. Wichtig ist dabei eine kompetente Anleitung. Black Dog e.V. und der Referent haben jahrelange positive Erfahrung mit solchen Projekten. Das Seminar erarbeitet in Praxis und Theorie Eckpunkte der aktiven Filmbildung und der Herangehensweise an Filmprojekte für eine "spezielle Klientel" von Jugendlichen. Angesprochen sind alle Erwachsenen, Pädagogen, Jugendarbeiter und Multiplikatoren/ Multiplikatorinnen, die bereits Filmprojekte mit sozial benachteiligten Jugendlichen machen, solche Projekte planen oder mit dem Gedanken daran spielen.

Weitere Infos, Anmeldung: Kontakt Black Dog e.V. Jürgen Dettling Telefon 07642/926306 E-Mail

zu Google Kalender hinzufügen

Kurzfilmwerkstatt

4. - 8. August 2014, Ludwigshafen

Ein Video bei Youtube, mit der Webcam gefilmt, ist schnell gemacht und sicherlich auch reizvoll. Aber was ist mit professionellen Filmen, die eine Geschichte erzählen und den Zuschauer auf eine Reise mitnehmen? Wer sich an diese Aufgabe heranwagen will, steht vor einer Menge ungelöster Fragen: Wie erzeuge ich die richtige Lichtstimmung? Wie setze ich meine Kamera ein? Worauf muss bei der Tonaufnahme geachtet werden? Welche Teamrollen gibt es beim Film? Und woher überhaupt Technik und ein Team nehmen? Bei der Kurzfilmwerkstatt gibt es die Antworten auf all diese Fragen! Der professionelle Kameramann Benjamin Wagner erarbeitet gemeinsam mit den Teilnehmer/innen während dieses fünftägigen Workshops einen kompletten, szenischen Kurzfilm - von der ersten Idee über das Drehbuch bis hin zu Aufnahme und Schnitt. Gearbeitet wird mit professioneller Technik, wodurch sogar Kamerafahrten zum Einsatz kommen können. Die Teilnehmer/innen stehen vor, als auch hinter der Kamera und können so alle Arbeitsbereiche, die bei einer Filmproduktion eine Rolle spielen, selbst ausprobieren.

Weitere Infos, Anmeldung: Kontakt medien+bildung.com Katja Mayer Telefon 0621/9634980 E-Mail

zu Google Kalender hinzufügen

Sommercamp der Jungen Medienszene

9. - 16. August 2014, Braunlage / Harz

Im Sommercamp bekommen junge Filmbegeisterte von 14-27 Jahren die Gelegenheit, mit professioneller Unterstützung ihren eigenen Kurzspiel- oder Dokumentarfilm oder ein Musikvideo zu drehen. Innerhalb von acht Tagen erhalten sie eine Einführung in die Praxis des Filmgenres und durchlaufen alle Phasen der Filmproduktion anhand Eures eigenen Projektes: In der Spielfilm-Gruppe von der Idee und dem Drehbuch über Kamera-, Licht- und Tontechnik bis hin zu Regie und Produktionsleitung und der Arbeit vor der Kamera. In der Dokumentarfilm-Gruppe von der Recherche über die technische Umsetzung des ausgewählten Doku-Themas vor Ort bis hin zu Schnitt und Nachbearbeitung. Bei Musikvideo von Bild- und Tongestaltung sowie Effekten bis zum fertigen Musikclip. Daneben haben die TeilnehmerInnen reichlich Gelegenheit, mit anderen FilmerInnen in entspannter Atmosphäre ihre Ergebnisse anzuschauen und über das Abenteuer Film zu diskutieren. Zum Abschluss des Sommercamps der jungen Medienszene gibt es die Premieren der eigenen Filme in einer besonderen Location.

Weitere Infos, Anmeldung: Kontakt LAG Jugend & Film Niedersachsen e.V. Thomas Kirchberg Telefon 0541/5806766 E-Mail

zu Google Kalender hinzufügen

Grundkurs Filmarbeit

26. - 28. September 2014, Scheersberg

Filmhandwerk für alle: Kameraarbeit, Lichtsetzen, Schauspielführung, Dramaturgie, Auflösungsstrategien, Filmanalyse und einiges mehr kannst Du kompakt und praktisch erlernen. Erfahrene Filmschaffende und Workshopleiterinnen und -leiter geben in zwei Stunden einen knackigen Einblick in filmpraktische Themen. Zu Beginn der Veranstaltung legen die Veranstalter, die Referenten und die Teilnehmer im Open-Space-Verfahren gemeinsam fest, welche Workshops durchgeführt werden. Filmgruppenleiter finden hier ein Forum zum Austausch von Erfahrungen, lernen viel über die Möglichkeiten kennen, Filmgruppen zu leiten, und besuchen gemeinsam mit ihren Jugendlichen grundlegende, ausgewählte Workshops.

Weitere Infos, Anmeldung: Kontakt IBJ Scheersberg Ingo Mertins Telefon 04632/84800 E-Mail

zu Google Kalender hinzufügen

filmcamp_014

2. - 5. Oktober 2014, Koblenz

4 Tage, 8 Workshops: Filme drehen mit Profis. In enger Zusammenarbeit erarbeiten wir gemeinsam Ideen, machen uns mit der hochwertigen Technik vertraut und arbeiten miteinander an der Umsetzung von kleinen Filmprojekten. Für junge Filmemacher und für Medienpädagog*innen, für Schüler*innen und Student*innen die geniale Möglichkeit, sich und ihre Ideen auszuprobieren und mit Profis zusammen zu arbeiten, an die man sonst nur schwer herankommt.

Weitere Infos, Anmeldung: Kontakt LFD RLP e.V. Albert Treber Telefon 06131/143839 E-Mail

zu Google Kalender hinzufügen

Trickfilme selbermachen – Ein Praxisseminar

10. - 11. Oktober 2014, Berlin

Keine andere Filmform eignet sich so gut zur Veranschaulichung des Prinzips der bewegten Bilder wie der Trickfilm – und keine andere Form lässt sich ohne großes Vorwissen und mit minimalem Aufwand mit jeder Altersklasse und einem Riesenspaß realisieren. Die Teilnehmer werden in mehrere Kleingruppen aufgeteilt je einen Trickfilm machen, jede Gruppe mit einer anderen Aufnahme- und einer anderen Tricktechnik. Anschließend wird der Film geschnitten und mit Musik und Geräuschen versehen. So erhalten alle Teilnehmer einen umfassenden Überblick über die unterschiedlichen Möglichkeiten, mit Trickfilm zu arbeiten und wie man ihn am besten im Unterricht einsetzen kann: von der einfachsten Basisausstattung mit einem digitalen Fotoapparat über die Arbeit mit dem Smartphone bis zu seriöser Trickfilmstudio-Technik; von Legetrick über Sandanimation bis zu Puppenstopmotion und Pixelation.

Weitere Infos, Anmeldung: Kontakt Kijufi – Landesverband Kinder- & Jugendfilm Berlin Jan Rooschüz Telefon 030 / 609 51 369 E-Mail

zu Google Kalender hinzufügen

Natürlich künstlich! Die Maske beim Film selbstgemacht!

25. - 26. Oktober 2014, Ludwigshafen

Ein Knochenbruch, der keiner ist? Eine Schürfwunde, die täuschend echt aussieht, aber nicht weh tut? Monster? Zombies? Im Film ist vieles möglich und noch mehr gestellt, denn selbstverständlich werden keine Verletzungen extra für Filmszenen verursacht und Zombies existieren bekannterweise nicht! Der Zuschauer soll allerdings genau diesen Eindruck erhalten. Doch wie geht das? Natürlich kommen heute immer mehr digitale Effekte zum Einsatz. Doch nach wie vor werden beim Film auch professionelle Maskenbildern/innen gebraucht, um den täuschend echten Effekt zu erzielen. Die Teilnehmer/innen dieses zweitägigen Workshops lernen unter professioneller Anleitung viele Tricks und Kniffe, wie das Täuschungsmanöver gelingt. Kurz vor Halloween lernen sie, wie sie sich in schaurige Monster verwandeln können. Parallel dazu erhalten die Workshop-Teilnehmer/innen eine Einführung in die Grundlagen des Filmemachens. So entstehen am Ende ganz kurze, schaurig-schöne Halloween-Clips.

Weitere Infos, Anmeldung: Kontakt medien+bildung.com Katja Mayer Telefon 0621/9634980 E-Mail

zu Google Kalender hinzufügen

Bild für Bild – Grundlagen der Filmmontage

28. - 30. November 2014, Rostock

25 Bilder in der Sekunde - 25 Möglichkeiten innerhalb einer Sekunde einen Schnitt zu setzen. Kaum ein Gestaltungsmittel beeinflusst so stark die Wirkung beim Filmemachen wie die Montage. Es heißt oft: "Der Film entsteht am Schneidetisch" und tatsächlich hat in einem Filmteam der Cutter die größte Kontrolle über die Gestaltung. Welche Einstellung ist die Beste und wie lange ist sie zu sehen? Welches Bild folgt dem Vorhergehenden und wie verändert es die Aussage der Szene? Rhythmus und Gangart des Films werden festgelegt, die Struktur folgt linear dem Plot oder wird am Schnittplatz neu erfunden. Jean-Luc Godard sagte: "Ein Film braucht einen Anfang, einen Mittelteil und eine Ende - aber nicht unbedingt in dieser Reihenfolge!" Der Workshop ermöglicht den Teilnehmern, eigene Erfahrungen in den kreativen Gestaltungsmöglichkeiten des Filmschnitts zu sammeln, indem sie ausgewähltem Rohmaterial eigenständig montieren. Eigenes Material der Teilnehmer ist dabei ausdrücklich erwünscht.

Weitere Infos, Anmeldung: Kontakt Institut für neue Medien gGmbH Christina Höntzsch Telefon 0381/20354-0 E-Mail

zu Google Kalender hinzufügen

Kreativwochenende Animationsfilm

12. - 14. Dezember 2014, Wismar

In diesem Seminar werden klassisches Handwerk des Zeichentricks und das digitale Animieren miteinander verbunden. Konzentriert und intensiv werden die verschieden Techniken und Herangehensweisen ausprobiert. Im dem Part klassischer Trickfilm werden Grundlagen des klassischen Animationsfilmes intensiv vermittelt. Dazu werden auf verschiedene Techniken, insbesondere manuelle Animationsfilmtechniken eingegangen, ganz besonders der Zeichentrick. Anhand kleiner Übungen sollen die Teilnehmer ein Gespür für die Zeit und die dafür benötigten Zeichnungen bekommen. Dabei werden sowohl abstrakt-experimentelle, als auch figürliche Übungen bearbeitet. Vorkenntnisse sind erwünscht, aber nicht zwingend erforderlich, da die Grundlagen des Zeichentricks im Workshop vermittelt werden. In der Digitalen Animation benutzen wir hauptsächlich Adobe After Effects. Die Haupteinsatzfelder von Adobe After Effects liegen im Bereich der Motion Graphics und der Special Effects. Über das einfache Nachbearbeiten von Videos, bis hin zur komplett neu erstellten 2D-Character- Animation ist alles möglich. Darüber hinaus ist es ein Werkzeug der eigenen Kreativität. Im Workshop After Effects werden unterschiedliche Möglichkeiten des Programms aufgezeigt.

Weitere Infos, Anmeldung: Kontakt Mecklenburg Vorpommern Film e.V Andros Schakau Telefon 03841/ 618418 E-Mail

zu Google Kalender hinzufügen

 

 

Aufbau des BJF-Filmpass-Systems

 

Die Veranstaltungen des Bundesverbandes Jugend und Film e.V. werden vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Kinder- und Jugendplan des Bundes) gefördert.

Veranstaltungen einzelner Landesverbände werden z.T. von Landesministerien gefördert.

 

Blanko-Teilnahmeliste KJP-Formblatt L, (Version 2002) für BJF- Seminarveranstalter, im PDF-Format

 

= Als Fortbildung für Lehrkräfte in vielen Bundesländern anerkannt.


BJF
Bundesverband Jugend und Film
Filmverleih
DVD-Verkauf
Know-How
Junge Filmszene
Werkstatt