Zum Artikel springen
News
Bundesverband Jugend und Film e.V.

Preisverleihung der 35. video/film tage in Mainz


27.10.18

Nach zwei Tagen mit elf Finalist*innenfilmen endete das screening_018, Filmwettbewerb der 35.video/film tage am Samstagabend, den 27.10.2018, mit einer feierlichen Preisverleihung im Neustadtzentrum in Mainz. Wunderbare Filmemacher*innen, ein interessiertes Publikum, spannende Filmgespräche und eine Werkschau der Medienpädagogik, bei der Filme des filmcamp_018 und der Preisträger*innen der Medienpädagogik gezeigt und diskutiert wurden, rundeten das Finale des bundesweiten Filmwettbewerbs ab.

Die Jury, bestehend aus Prof. Melanie Beisswenger und den beiden Mainzer Filmemachern Michael Schwarz und Justin Peach, vergab den Sonderpreis der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz an den Dokumentarfilm „Tracing Addai“ von Esther Niemeier (nominiert für den Studenten-Oscar). Der Science-Fiction Film „Bot“ von Daniel Hoffmann gewann einen Preis von medien.rlp – Institut für Medien und Pädagogik e.V. Der Film entstand als Abschlussarbeit an der Hochschule Mainz im Studiengang Zeitbasierte Medien und wurde von der Film und Mediennachwuchsförderung Rheinland-Pfalz bezuschusst. Weitere Gewinner sind Arkadij Khaet mit „Scheideweg“, Abini Gold mit „Crossing Borders“ und Christoph Lacmanski mit „Ionela“.

Die Preisträger*innen der beiden Sonderpreise Medienpädagogik von medien.rlp - Institut für Medien und Pädagogik e.V. „Alles muss man selber machen“ („filmreif“ Medienzentrum Wiesbaden e.V) und „Hänsel und Gretel“ (AG Trickfilm der Comenius-Schule Potsdam) bekamen neben der Anerkennung durch die Teilnahme an der Werkschau Geldpreise zur Finanzierung möglicher Folgeprojekte.

Auch in diesem Jahr war der eigentliche Gewinn für alle: Das Kennenlernen, der Austausch und das Vernetzen. Das screening bietet den Teilnehmenden ein Forum, auf dem sie ihre Arbeiten nicht nur untereinander, sondern insbesondere mit der Jury und dem Publikum besprechen und diskutieren können.

videofilmtage.de

Einzelne Projekte des BJF werden gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend