Zum Artikel springen
Termine
Bundesverband Jugend und Film e.V.

Termine Januar 2023

Stuttgarter Kinderfilmtage

17. - 22. Januar 2023, Stuttgart

Stuttgarter KinderfilmtageDie Stuttgarter Kinderfilmtage haben sich als wichtiges kulturelles Ereignis in der Medienstadt Stuttgart etablieren können und leisten einen wichtigen Beitrag zur Filmkultur "im Ländle". Die Filme sind hauptsächlich für Kinder zwischen 4 und 12 Jahren.

Qualitativ hochwertige Filme werden aus nationalen und internationalen Filmproduktionen ausgewählt. Im Vordergrund steht die Filmpräsentation im Erlebnisraum Kino. Begleitende medienpädagogische und kreative Mitmachaktionen und Treffen mit Filmschaffenden schaffen spannende Lernräume.

Weitere Infos/Anmeldung:
vhs Stuttgart Treffpunkt Kinder im TREFFPUNKT Rotebühlplatz Rotebühlplatz 28 70173 Stuttgart
Telefon: 07 11 / 18 73-881

E-Mail:

Internet: www.stuttgarter-kinderfilmtage.de/

zu Google Kalender hinzufügen


Medienpädagogischen Fachtag bei den Stuttgarter Kinderfilmtagen

18. Januar 2023, Stuttgart

Bereich: Filme sehen

Bereich: Filme drehen

Fachtag mit dem Titel "Wir Kinder – Unser Blick auf die Welt! Aktive Medienarbeit – Kinder und Jugendliche unterstützen".

Das Ziel dieses Fachtages ist es, verschiedene Medienprojekte von Kindern und Jugendlichen vorzustellen und die Rahmenbedingungen zu erläutern. Außerdem sollen verschiedene Institutionen präsentiert werden, die Medienproduktionen auf verschiedene Art und Weise unterstützen: z.B. durch Finanzierung, Wettbewerbe und Fortbildungen.

Der Bundesverband Jugend und Film e.V. spielt dabei eine herausragende Rolle und präsentiert sich und seine Tätigkeiten.


E-Mail:

Internet: www.stuttgarter-kinderfilmtage.de/

zu Google Kalender hinzufügen


43. Filmfestival Max Ophüls Preis

23. - 29. Januar 2023, Saarbrücken

Filmfestival Max Ophüls PreisDas Saarbrücker Filmfestival Max Ophüls Preis engagiert sich seit über 35 Jahren für den jungen deutschsprachigen Film. Der Kinofilm als audiovisuelle künstlerische Erzählform steht im Mittelpunkt des Festivals. Durch seine Namensgebung fühlt sich das Filmfestival zudem traditionell nicht nur der Anknüpfung an die heimische Filmgeschichte verpflichtet, sondern ganz besonders auch der Auseinandersetzung mit politisch und sozial relevanten Themen.

Es versteht sich als wichtigstes Forum für die Förderung neuer Talente aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

1980 begründete Albrecht Stuby das Filmfestival Max Ophüls Preis. Damals startete das Festival mit 700 Zuschauern. Bis heute sind das Publikum und die Anzahl der eingereichten Filme stets gewachsen. Der Namensgeber Max Ophüls (06.05.1902 - 26.03.1957) gilt als einer der großen europäischen Regisseure des 20. Jahrhunderts.
In Saarbrücken zugelassen sind erste, zweite und dritte Langfilme junger Regisseur·innen, für die eine Teilnahme am Filmfestival Max Ophüls Preis einen bedeutenden Schritt in ihrer professionellen Zukunft darstellt. Hier treffen sie mit ihren Filmen nicht nur auf ein interessiertes und kritisches Saarbrücker Publikum, sondern auch auf zahlreiche Branchenvertreter·innen. Die Vernetzung der jungen Generation mit Multiplikatoren aus der Filmbranche steht in Saarbrücken im Vordergrund und wird durch die legere Ausrichtung des Festivals aktiv gefördert. Auf die mehr als 60 Teilnehmer·innen in den Wettbewerbskategorien Spielfilm, Dokumentarfilm, Kurzfilm und mittellanger Film warten zudem Preisgelder in Höhe von rund 110.000 Euro – zum Teil zielgerichtet als Verleihförderung ausgeschüttet.
Ziel des Filmfestivals Max Ophüls Preis ist es damit, einen vielseitigen und zugleich fokussierten Blick auf das Filmschaffen des deutschsprachigen Nachwuchses zu bieten und gleichzeitig jungen Filmemacher·innen eine viel beachtete Startrampe in eine erfolgreiche Laufbahn zu ermöglichen. Von Andreas Dresen bis Barbara Albert, von Christian Petzold bis Florian Henckel von Donnersmarck, von Detlev Buck bis Sandra Nettelbeck – in 40 Jahren Festivalgeschichte haben zahllose Talente von Saarbrücken ausgehend bemerkenswerte und Preis gekrönte Karrieren gestartet.

Anmeldeschluss: 31. Oktober 2022

Weitere Infos/Anmeldung:
Filmfestival Max Ophüls Preis Mainzer Straße 8c 66111 Saarbrücken
Telefon: 0049 (0)681- 906890

E-Mail:

Internet: www.max-ophuels-preis.de

zu Google Kalender hinzufügen


46. Göteborg International Film Festival

27. Januar - 5. Februar 2023, Göteborg, Schweden

Göteborg International Film FestivalGöteborg Film Festival is the largest film festival in the Nordic countries. Each year the festival’s program group travels around the world to track down choice films to bring back to Göteborg.

Göteborg Film Festival is the obvious launching platform for films from all over the world, an introduction to the Scandinavian market.


Journalists, distributors and the public get a comprehensive view of different national cinematographies through sections like Iranian Images, French Connection, Korean Highlights, Made in Spanish, Asian Hots and German Stories.

All international films are screened after invitation by our selection committee and have their Swedish premieres in Göteborg. All films screened at the festival must be invited by the selection committee.

Weitere Infos/Anmeldung:
Göteborg International Film Festival Olof Palmes plats 413 04 Göteborg, Sweden
Telefon: 0046- (0)31- 3393000

E-Mail:

Internet: goteborgfilmfestival.se/

zu Google Kalender hinzufügen


Veranstaltung des Bundesverbandes Jugend und Film e.V. Bilder mit Beat!

Tiktok-Filmprojekt mit Musik für Kinder und Jugendlichen ab 10 Jahren

30. Januar - 2. Februar 2023, Jugendkulturzentrum Königstadt, Saarbrücker Str. 24, Berlin

Bereich: Filme drehen

Von der Filmaufnahme über den Schnitt bis hin zur Produktion eines eigenen Beats bzw. Soundtracks – in fünf Tagen werden den Teilnehmer*innen die Techniken und Tricks für die kreative Herstellung eigener Reels und TikTok-Videos vermittelt.

TikTok Videos und Reels auf Instagram prägen das Filmerlebnis junger Menschen im Netz. Diese Kurzvideos mit einer Länge von bis zu 60 Sekunden, die mit Musik und Spezialeffekten unterlegt werden, finden dort unkompliziert Zuschauer*innen und Nachahmer*innen. Der fünftägige Ferienworkshop lädt dazu ein, das Phänomen genauer anzuschauen und selbst zu Film-Produzent*innen zu werden.

Das Handy wird dabei zur Workstation: Von der Filmaufnahme über den Schnitt bis hin zur Produktion eines eigenen Beats bzw. Soundtracks gibt es zahlreiche kostenlose Apps, die von den Teilnehmer*innen auch über den Workshop hinaus genutzt werden können. Ein eigenes Gerät ist dabei kein Muss. Für alle Teilnehmer*innen stehen ausreichend Geräte zur Verfügung.

Bei der gemeinsamen Arbeit wird das Kurzfilm-Format dann auch künstlerisch erforscht. Wie können Bilder und Beats sich gegenseitig ergänzen? Was wollen die Teilnehmer*innen erzählen? Dabei kommt auch zur Sprache, welche Grenzen es bei der Veröffentlichung von Filmen im Netz gibt und worauf Kinder und Jugendliche unbedingt achten sollten.

Referent: Musiker & (Medien-)Pädagoge João Xavi
Der Teilnahmebeitrag beinhaltet das Mittagessen und Getränke.

Anmeldeschluss: 23. Januar 2023

Weitere Infos/Anmeldung:
Landesverband Kinder- und Jugendfilm Berlin
Am Sudhaus 2
12053 Berlin
Telefon: 030 609 51 369

E-Mail:

Internet: www.kijufi.de

Social media:  IInstagram

zu Google Kalender hinzufügen


Einzelne Projekte des BJF werden gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend