Zum Artikel springen
Termine
Bundesverband Jugend und Film e.V.

Termine

Veranstaltung des Bundesverbandes Jugend und Film e.V. Bilder mit Beat!

Tiktok-Filmprojekt mit Musik für Kinder und Jugendlichen ab 10 Jahren

30. Januar - 2. Februar 2023, Jugendkulturzentrum Königstadt, Saarbrücker Str. 24, Berlin

Bereich: Filme drehen

Von der Filmaufnahme über den Schnitt bis hin zur Produktion eines eigenen Beats bzw. Soundtracks – in fünf Tagen werden den Teilnehmer*innen die Techniken und Tricks für die kreative Herstellung eigener Reels und TikTok-Videos vermittelt.

TikTok Videos und Reels auf Instagram prägen das Filmerlebnis junger Menschen im Netz. Diese Kurzvideos mit einer Länge von bis zu 60 Sekunden, die mit Musik und Spezialeffekten unterlegt werden, finden dort unkompliziert Zuschauer*innen und Nachahmer*innen. Der fünftägige Ferienworkshop lädt dazu ein, das Phänomen genauer anzuschauen und selbst zu Film-Produzent*innen zu werden.

Das Handy wird dabei zur Workstation: Von der Filmaufnahme über den Schnitt bis hin zur Produktion eines eigenen Beats bzw. Soundtracks gibt es zahlreiche kostenlose Apps, die von den Teilnehmer*innen auch über den Workshop hinaus genutzt werden können. Ein eigenes Gerät ist dabei kein Muss. Für alle Teilnehmer*innen stehen ausreichend Geräte zur Verfügung.

Bei der gemeinsamen Arbeit wird das Kurzfilm-Format dann auch künstlerisch erforscht. Wie können Bilder und Beats sich gegenseitig ergänzen? Was wollen die Teilnehmer*innen erzählen? Dabei kommt auch zur Sprache, welche Grenzen es bei der Veröffentlichung von Filmen im Netz gibt und worauf Kinder und Jugendliche unbedingt achten sollten.

Referent: Musiker & (Medien-)Pädagoge João Xavi
Der Teilnahmebeitrag beinhaltet das Mittagessen und Getränke.

Anmeldeschluss: 23. Januar 2023

Weitere Infos/Anmeldung:
Landesverband Kinder- und Jugendfilm Berlin
Am Sudhaus 2
12053 Berlin
Telefon: 030 609 51 369

E-Mail:

Internet: www.kijufi.de

Social media:  IInstagram

zu Google Kalender hinzufügen


Einzelne Projekte des BJF werden gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend