Zum Artikel springen
Aufholpaket beantragen!
Bundesverband Jugend und Film e.V.

Aufholpaket Kulturelle Kinder- und Jugendbildung

Finanzielle Unterstützung für den Neustart der Kinder- und Jugendfilmarbeit

Die Bundesregierung hat im Herbst das „Aufholpaket Kulturelle Kinder- und Jugendbildung“ gestartet, mit dem Initiativen der Kulturellen Kinder- und Jugendbildung besonders unterstützt werden sollen, um ihre Arbeit nach der Corona-Pandemie wieder in Schwung zu bringen. Der BJF vergibt diese Mittel im Bereich der Film- und Medienbildung. Für das 2. Halbjahr 2021 stehen uns dafür 170.000.- € zur Verfügung. Diese Mittel können jetzt (!), also so schnell wie möglich mit einem sehr einfachen Antragsverfahren beantragt werden.

Bei einer Umfrage unter den BJF-Mitgliedern im Sommer wurde trotz Urlaubszeit binnen einer Woche ein Förderbedarf von mehr als 400.000.- € für 2021 und 2022 angemeldet. Der für 2021 angemeldete Förderbedarf wurde in voller Höhe bewilligt. Die ersten Projekte finden bereits statt. Weil zwischen Bedarfsabfrage und Bewilligung der Mittel einige Monate lagen, mussten zwischenzeitlich einige Projekte zurückgezogen oder verschoben werden. Daher können auch noch neue Projekte Mittel beantragen.

Was kann gefördert werden?

Das „Aufholpaket Kulturelle Kinder- und Jugendbildung“ soll außerschulische (!) Projekte fördern, „die auf konkrete Bedarfe zur Bewältigung von Corona-Folgen für junge Menschen reagieren“. Gefördert werden Projekte, die sich direkt an Kinder und Jugendliche wenden. Das können Kurse an Wochenenden oder in den Ferien sein, aber auch regelmäßige Kurse (z. B. Filmveranstaltungen, kleine Filmfeste für Kinder bzw. Jugendliche im Dorf oder im Stadtteil, Filmkurse für Kinder bzw. Jugendliche usw., die eigenständig oder in Kooperation mit KiTas, Schulen oder Horten stattfinden, sind förderfähig. Auch bewährte Formate wie Filmcamps eignen sich recht gut für diese Art von Förderung. Weitere Formate sind möglich (siehe unten).

Die Projekte sollen Inklusion, Diversität, Partizipation, Demokratiebildung und ehrenamtliches Engage­ment von Jugendlichen in der Kulturarbeit fördern. Dazu zählen auch sozialraum­bezogene Angebote.

Projektveranstalter*innen können kulturelle Bildungseinrichtungen mit niedrigschwelligen und zugangsoffenen Angeboten sein, mit Fachpersonal, das über erfolgreiche und erprobte Konzepte verfügt, um auf die aktuellen Bedürfnisse von Kindern bzw. Jugendlichen nach der Corona-Pandemie einzugehen.

Gefördert werden zeitlich begrenzte Maßnahmen zwischen 1. Juli 2021 bis 31. Dezember 2022.

Förderformate:

  • Kurse können mit bis zu 40.- € je Tag und Teilnehmer*in gefördert werden, dazu 305.- € je Tag und Honorarkraft. Bei auswärtigen Aktivitäten (Fahrten zu Jugendunterkünften) kön­nen die Fahrtkosten mit einem Festbetrag von bis zu 60.- € pro Person gefördert werden.
  • Kleinaktivitäten (z. B. Schnupperangebote im öffentlichen Raum) können mit bis zu 1.000.- € gefördert werden. Hier ist ein Eigenanteil von 10 % erforderlich.

Antragsverfahren

Das Antragsverfahren ist ganz einfach:

  1. Anträge für Projekte noch in 2021 können hier eingereicht werden: https://bkj.nu/aufholpaket
    (Anträge für das Jahr 2022 werden demnächst freigeschaltet)
  2. Der BJF prüft die Projekte fachlich und leitet diese dann mit einem Kurzvotum weiter an die BKJ (Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung).
  3. Die BKJ prüft dann die formalen Fördervoraussetzungen (rechnerische Richtigkeit, Vereins­register­auszug, Gemeinnützigkeit), bewilligt die Förderung, zahlt die Mittel aus und prüft schließlich deren korrekte Verwendung.

Bei Fragen ist die BJF-Geschäftsstelle ansprechbar.

Einzelne Projekte des BJF werden gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend